WhatsApp Image 2017 09 19 at 09.57.20

 

„Eine sichere Abwehr - auch in Ihrer IT“: Unter dieser Maxime stand unser zweiter IT-SECURITY DAY in der Erfurter Multifunktionsarena am 19. September 2017. Zum wiederholten Male folgten Unternehmer, Branchenkenner und Produkthersteller unserer Einladung, um die aktuellsten Neuigkeiten und Trends der IT-Branche auszutauschen. Besondere Schwerpunkte waren dabei Verfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit von IT-Infrastrukturen.

Eingebettet in die Kulisse des Steigerwaldstadions konnten sich die Teilnehmer darüber informieren,  was die aktuellen Trends in der IT-Sicherheit sind, wie sie ihr Netzwerk sichern können, und welchen Stellenwert Hyperkonvergenz für die Transformation der IT hat. Verfügbar, integrativ und vertraulich – so sollte eine gute IT-Infrastruktur sein. Die allgemeine Resonanz auf diese Themenfelder war daher sehr gut. Besonderen Anklang fand der praktische Teil. In einem Referenzbericht wurde dargelegt, welche Schwachstellen eine interne IT-Strukturveränderung offen legt, wie die Risiken behoben werden können, und welche Vorteile sich letztendlich aus dem ganzen Aufwand gewinnen lassen.

Besonders im Hinblick auf Vertraulichkeit kann eine Strukturveränderung der internen IT-Infrastruktur wertvolle Dienste leisten. Datenschutz ist ein heiß diskutiertes Thema und brandaktuell. Die Informationspflicht von Unternehmen ist so relevant wie nie zuvor. Dabei geht es nicht nur um die Gewährleistung eines reibungslosen betrieblichen Ablaufes. Vor allem stehen auch rechtliche Thematiken im Vordergrund, welche mit der EU-Datenschutz-Grundverordnung (kurz DSGVO) im Mai nächsten Jahres spürbar vorangetrieben werden. Die Verordnung gilt bindend für alle Unternehmen im europäischen Rahmen ab dem 25. Mai 2018. Für die Unternehmen steht dann eine Vielzahl von Neuerungen an.  Bisherige Studien haben gezeigt, dass zahlreiche Unternehmen jedoch nicht ausreichend auf die Novelle der Verordnung vorbereitet sind. Mit der Vorstellung der eIDAS-Verordnung konnten die Teilnehmer unserer Fachkonferenz zudem einen Blick in die Zukunft werfen. Elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste werden im Zeitalter einer rasant voranschreitenden Digitalisierung immer essentieller werden. Ziel der Verordnung ist es, elektronische Transaktionen im Binnenmarkt vereinfachen.

Neben anregenden Fachvorträgen konnten unsere Teilnehmer vor Ort auch Live-Vorführungen mit eigenen Augen betrachten sowie mit den Herstellern im Austellerforum in den Dialog treten. Vortragende waren unter anderem unsere Partner Macmon, Contechnet, Greenbone und Dell EMC. Auch das Networking kam daher nicht zu kurz: Beim mediterranen Buffet und an der reichlich gefüllten Getränkbar ergaben sich lebhafte und bereichernde Gespräche und viel neuer informativer Input. Zudem gab es spannende Preise zu gewinnen. Verlost wurden unter anderem Lizenzen für die auf der Konferenz vorgestellten IT-Lösungen.

Insgesamt war die Veranstaltung eine gute Möglichkeit, neue Informationen einzusammeln, Produkte zu testen und wertvolle Kontakte zu knüpfen. Für alle, die ihr Ohr am Puls der Zeit haben, gilt auch weiterhin: Abwehr ist nicht nur im Fußball wichtig.

 

Stimmen zur Veranstaltung:

 

„Das Thema Datenschutz und IT Sicherheit ist in aller Munde, man wird überflutet mit  Nachrichten. Eigentlich informiere ich mich selbst ständig und habe daher überlegt, ob die  Teilnahme an so einer Veranstaltung für mich überhaupt Sinn macht. Es war aber doch Einiges neu für mich, daher bin ich doch froh, dass ich gekommen bin.“

 

„Interessante Gespräche mit Herstellern gehabt -  gerne wieder, Q-SOFT!“

 

„Teilweise produktlastig, aber das bleibt ja nicht aus. Die Räumlichkeiten waren mal etwas anderes und der Referenzbericht super! Endlich sieht man mal, wie solche Strukturen umgesetzt werden können. In der Praxis sieht vieles anders aus als in der Theorie. Wichtig für mich war, dass die Umsetzung machbar ist. Auch wenn man einige Hürden überwinden muss, lohnt es sich.“

 

„Ich bin nach wie vor interessiert am Thema. Über Datenschutz kann man nicht genug sprechen.“