Wie gelingt die Digitalisierung der Abfallwirtschaft in der Praxis?

Diese Frage stellen sich viele Unternehmen der Entsorgungswirtschaft. Laut einer Studie von NETWASTE aus dem Vorjahr gibt es aus Sicht der Entsorgungsunternehmen im Hinblick auf die Digitalisierung immer noch große Hemmnisse, so zum Beispiel fehlende, technische Standards und Schnittstellen, hohe Investitionskosten sowie die Belastung durch das operative Geschäft. Die Abfallwirtschaft wird aber immer moderner: Zeit- und Kostenersparnis durch Ressourcenschonung sowie eine höhere Planungssicherheit sind lohnende Gründe die für die Digitalisierung sprechen. Als Best Practice Beispiele stellen wir Ihnen im folgenden Artikel 4 Lösungen vor, welche in 4 verschiedenen Bereichen eines kommunalen oder gewerblichen Entsorgungsunternehmens Anwendung finden.

 

Logistik: Machen Sie Ihre Tonne zum IoT

Im Bereich Logistik können Entsorgungsunternehmen stark von der Anpassung ihrer Dienstleistungen an moderne, technische Standards profitieren. Ein Beispiel hierfür ist die bedarfsgerechte Tourenplanung mit inkludierter Füllstandmessung – die Tonne wird nur dann entsorgt, wenn sie tatschlich voll ist.

Die Ausstattung der Müllfahrzeuge ist bereits fortschrittlich: Bordrechner, Wiege- und Identsysteme sowie Monitoring- und Rückfahrsysteme gehören heute zum Standard. Dennoch gibt es in der Praxis oftmals Probleme: Die Fahrtroute wird von den Fahrern nach jeweiligem Erfahrungs- und Kenntnisstand entschieden.

Schaut man sich eine typische, zyklische Tour an, besteht diese aus bis zu 1.000 Gefäßen (je nach Volumen), welche innerhalb einer 8h-Schicht entsorgt werden müssen. Dennoch können nicht die vollen 8h für die Entsorgung genutzt werden, denn 40% der Arbeitszeit sind reine Lade-, Kipp- oder Objektfahrzeiten. Die Vor- und Nachbereitungszeit sowie die Deponiezeit (Fahrt zur Anlage) kommen zusätzlich hinzu. Betrachtet man weiterhin die Tatsache, dass Behälter nur maximal bis 75% gefüllt sind, ergibt sich eine ineffiziente Nutzung von Ressourcen. Als mögliche Lösung des Problems gilt die bedarfsgerechte Entsorgung basierend auf dem tatsächlichen Füllstand des Behälters.

Ein Sensor misst den Füllstand der Tonne und meldet die erreichte Füllmenge dem Disponenten. Der Disponent kann nun die automatische Tourenplanung anhand der Füllstände im A/C/S® neo starten und die fertigen Routen dem Fahrer übergeben. Durch die intelligente Berechnung einer Prognose kann der Disponent nicht nur sehen, ob die Tonne voll ist - sondern auch wann sie voll sein wird. Somit kann eine optimale Planung tabellarisch und grafisch erfolgen. 

 

Screen Füllstand Kopie

Abbildung 1: Route anhand der Füllstandmessung inkl. Prognose

 

Parallel dazu wird der Bürger über eine App von der Abholung des Behälters informiert. Damit wird die Mülltonne zum vernetzten IoT-Gerät, das auf verschiedenen Ebenen kommunizieren kann. Sie haben somit Ihre Logistik digitalisiert.

Eine solche digitale Tourenoptimierung kann Ihnen Prozesse erleichtern: Sie ermöglicht eine bessere Übersichtlichkeit und Messbarkeit von Touren. Die Auslastung von Touren kann optimiert, die Ressourcen schonend eingesetzt werden. Dies kann zu einer Effektivitätssteigerung in der Disposition und Planung führen - und damit letztlich auch zu einer Zeit-und Kostenersparnis.

 

Finanzen: Verschicken Sie Ihre Rechnungen digital und rechtssicher

Die Digitalisierung Ihrer Finanzen kann schnell und einfach über elektronische Rechnungen funktionieren. Dazu können Sie das branchenübergreifende, einheitliche Standardformat ZUGFeRD nutzen. ZUGFeRD steht für Zentraler User Guide des Forums elektronische Rechnung Deutschland und basiert auf PDF/A-3 – einem Dateiformat, das die Einbettung beliebiger Dateitypen erlaubt. Maschinenlesbare Daten können damit im XML-Format hinterlegt werden. Diese können zudem als PDF-Rechnung ausgegeben werden.

Die Einbindung von ZUGFeRD bringt für Entsorgungsunternehmen einen großen Nutzen: ZUGFeRD standardisiert die elektronische Rechnungslegung. Es handelt sich um ein frei zugängliches und unkompliziertes Format, mit dem Ursprungsdateien in PDF/A-3 eingebettet werden können. Durch automatisierte Weiterverarbeitung kann eine Zeit- und Kostenersparnis erreicht werden. Das Format ist international anerkannt und verifiziert und ermöglicht den Austausch von Rechnungen zwischen Unternehmen sowie zwischen Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Dabei entfällt die sonst notwendige Absprache über das Datenformat auf Grund der Nutzung von PDF/A-3.

In unserer Software A/C/S® neo bieten wir Ihnen sowohl die Ausgabe der Rechnung als PDF, als auch die Ausgabe als ZUGFeRD-Format. Dieses wird beim Druck automatisch erzeugt und als nicht sichtbarer, strukturierter XML-Anhang an das Rechnungsdokument angehangen. Die Software erzeugt ZUGFeRD mit allen definierten Pflichtfeldern des Formats. Weitere Felder für bspw. die Finanzbuchhaltung können individuell eingebunden werden.

Die Aufnahme des ZUGFeRD-Formates in Rechnungsprozesse ist essentiell: Ab dem 27.11.2020 müssen an Behörden strukturierte, elektronische Rechnungen gestellt werden. Damit entfallen Papierrechnungen, Rechnungen per Fax oder als PDF ohne strukturierte Zusatzinformationen.

 

Kundenservice: Lassen Sie Ihre Kunden und Bürger online bestellen

Web- und App-Anwendungen für Bürger und Kunden werden immer wichtiger. Serviceportale und Online-Sperrmüllanmeldungen gehören schon längst zu den wichtigen digitalen Neuerungen in der Entsorgungsbrache. A/C/S® neo bietet Ihnen nun die Möglichkeit, Ihren Kunden und Bürgern alle wichtigen Informationen in einer mobilen App und als Web-Anwendung zur Verfügung zu stellen.

 

Screen Webportal Kopie

Abbildung 2: Webportal für Ihre Kunden und Bürger

 

Ihre Kunden und Bürger sind somit in der Lage, Sperrmüllanmeldung online aufzugeben, den aktuellen Behälterbestand einzusehen und zu ändern, die aktuellen Zahlungen einzusehen oder offene Beträge direkt zu zahlen. Weiterhin ist der Nutzer eines Online-Portals direkt mit Ihrem Kundenservice verbunden: Reklamationen, Anregungen oder auch eine reine Kontaktaufnahme sind nur durch ein paar Klicks möglich. 

Mit dem verbesserten Kundenservice steigern die langfristige Zufriedenheit des Kunden und sorgen für möglichst reibungslose Abläufe. Der Service und die Dienstleistung Ihres Unternehmens werden damit vom Kunden positiv wahrgenommen. Sie schaffen eine gelungene Kundenerfahrung oder Costumer Journey.

 

Anlage & Waage: Automatisieren Sie Ihren kompletten Wägeprozess

Mit einem digitalen Wiegesystem können Entsorgungsunternehmen Anlieferung und Verwiegung automatisieren. Ankommende Fahrer können sich mittels Barcode oder Chipkarte identifizieren. Nach erfolgter Zulässigkeitsprüfung wird der halb- oder vollautomatische Wägebetrieb gestartet. Durch Einbeziehung von Leittechnik wird der Transport bis zur Abladestadion geführt. Bei der abschließenden Ausgangswägung wird das extra Differenzgewicht der tatsächlich gelieferten oder abgeholten Menge ermittelt. Im Fall eines Fehlers hilft ein separater Korrekturwiegeschein.

Durch die Nutzung eines digitales Wiegesystem wird die Verwaltung nahezu papierlos: Begleitpapiere können zudem schnell und einfach gedruckt werden. Fahrzeuge mit bestehenden Fahraufträgen inklusive Barcode können vollautomatisch verwiegt werden. Eine Spracheinrichtung gewährleistet die Zahlung von Pauschalbeträgen sowie die Ausgabe des Belegs, der zur automatischen Ausfahrt berechtigt.

Insgesamt können Sie mit der Nutzung eines digitalen Wiegesystems zeitliche und finanzielle Ressourcen sparen. Automatisierte Prozesse gewährleisten eine gute Kontrolle der Stoffströme. Von der Darstellung von Anlieferungs-und Abholvorgängen mit Grenzwertüberwachung sowie die Lagerverwaltung - unsere Softwarelösung A/C/S® neo bildet alle Vorgänge ab und bearbeitet und sie automatisiert weiter.

 

Fragen Sie hier Ihr digitales Komplett-Paket an

anfrage button

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok