Die Cyber Security entwickelt sich rasend schnell: In Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 sind innovative Technologien notwendig, um sich gegen neue Angriffstechniken zur Wehr zu setzen. Die Entwicklung von neuen Technologien boomt vor allem am Hightech-Standort Israel. Im November 2018 konnte sich die Q-SOFT GmbH auf der Delegationsreise der LEG mit lokalen Technologietreibern vernetzen. Die Auswertung der Reise erfolgte im Rahmen der ersten business lounge Thüringen am 23. Januar. Das erste Meetup  stand unter dem Motto „Was wir vom Hightech-Standort Israel lernen können“. Keynote Speaker des Events war Frau Valentina Kerst, Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft.

Die israelische Innovationskraft ist vorbildhaft für deutsche Unternehmen

 

Israel ist Vorreiter in Sachen Digitalisierung und Entwicklung: Diesen Eindruck konnten die Teilnehmer der Delegationsreise der LEG im vergangenen November gewinnen. Für mittelständische Unternehmen bieten Kooperationen mit israelischen Partnern daher einen großen Mehrwert. An der Reise nahmen zahlreiche, mittelständische Firmen, sowie Vertreter von Institutionen und Hochschulen teil. Insgesamt organisierte die LEG um die 30 Programmpunkte, darunter ein Pitch-Training, Networking-Veranstaltungen, einen branchenspezifischer Roundtable sowie Besuche bei lokalen Unternehmen, renommierten Wissenschafts- und Forschungsinstituten und Inkubatoren. Die Firma Q-SOFT konnte zu der Reise mit einem Workshop zum Thema „Cyber Security“ beitragen.

Ziel der Reise war es, die israelischen Start-up-Kultur mit ihrer Innovationskraft und ihrem Erfindungsreichtum kennen zu lernen sowie den Wissens- und Technologietransfer voranzutreiben. Insgesamt erwies sich die Reise für die Teilnehmer als sehr erfolgreich, da sie Geschäftsbeziehungen ermöglichte, die bis heute fortbestehen. Im Zentrum der ersten business lounge standen daher vor allem der Erfahrungsaustausch sowie das Networking. Dazu fand nach dem Grußwort der Staatssekretärin Frau Valentina Kerst eine Diskussionsrunde statt, die von der LEG Thüringen moderiert wurde. Die Teilnehmer konnten sich dabei über die Eindrücke der Expedition sowie die entwickelten Geschäftsbeziehungen austauschen. Anschließend erfolgte eine kurze Auswertung des Cyber-Security-Lage in Deutschland durch Herrn Marco Gräf, Teamleiter Vertrieb Kommunikationsinfrastruktur bei Q-SOFT GmbH. Im Anschluss erfolgte Vorstellung einer modernen Sicherheitslösung für mobile Endgeräte durch Herrn Stefan Feicke von MobileIron.

 

Q-SOFT konnte neue Geschäftskontakte im Bereich Cyber-Security gewinnen

 

Für die Q-SOFT GmbH verlief die Teilnahme an der Delegationsreise sehr erfolgreich. Das Unternehmen konnte einen Einblick in innovative, fortschrittliche IT-Technologien gewinnen, spannende Geschäftsbeziehungen aufbauen und damit sein globales Netz an IT-Sicherheitsexperten erweitern. Damit kann die Firma zukünftig IT-Security-Consulting mit israelischen Technologien betreiben.

Der Bedarf der Unternehmen, sich vor Cyber-Angriffen zu schützen, ist in den letzten Jahren immens gewachsen. Pro Tag entstehen um die 390.000 neue Schadprogramm-Varianten. Insgesamt sind mittlerweile über 800 Millionen Schadprogramme im Umlauf. Der Fokus der Cyber-Attacken wird dabei breiter und die Komplexität höher: Durch das Internet der Dinge stehen nicht nur das Betriebssystem, der Browser und das Java Script im Brennpunkt der Angriffe – sondern u.a. auch E-Mail-Verschlüsselungen, mobile Endgeräte und smarte Geräte.

Risikofaktoren in Bezug auf IT-Security sind dabei vor allem Mitarbeiter, ungesicherte Endpoints, Malware- oder Phishing-Attacken sowie unachtsame Vernetzung mit dem Firmennetzwerk. Um diese Faktoren zu beheben, ist ein fundiertes und ganzheitliches IT-Sicherheitskonzept notwendig. Derzeit besitzen allerdings nur circa 19 % der deutschen Unternehmen ein strategisches Security-Konzept – sodass noch große Potenziale offen sind.

Ein Blick auf Israel zeigt: Die Etablierung einer effektiven IT-Sicherheitsstruktur erfolgte dort durch die Kooperation von Industrie, Wissenschaft, Armee und Staat. In Israel beginnt die Cyber-Security-Ausbildung beispielsweise bereits in der Mittelschule und wird vom Militär massiv gefördert. Für die deutschen Unternehmen lohnt sich ein Blick nach Israel daher aus vielerlei Hinsicht. In Bezug auf IT-Security und neue Technologien ist das Land vorbildhaft für Deutschland.

 

Bildquellen: LEG Thüringen / Thüringen International

Save the Date: Am 22 . Mai findet die zweite business lounge Thüringen statt

Am Mittwoch, dem 22. Mai findet das zweite Meet-Up der business lounge Thüringen statt. Die business lounge ist ein branchenoffenes Netzwerk sowie ein Diskussionsforum für Geschäftsführer und leitende Positionen.

Auch beim zweiten Meet-Up erwarten Sie hochkarätige Referenten, spannende Themen und interessante Best-Pratice-Beispiele.