Das Rückwärtsfahren bei Müllfahrzeugen birgt nach wie vor ein großes Sicherheitsrisiko für alle Verkehrsteilnehmer. Vor allem in engen, unübersichtlichen, schlecht befahrbaren und Einbahnstraßen kann es dem Müllwagenfahrer die Arbeit sehr erschweren. Trotz Einweiser, Rückfahrkameras und automatischen Bremssystemen kommt es immer wieder zu schweren Unfällen.

Stellen Sie sich vor, Sie könnten das Rückwärtsfahren bei Müllfahrzeugen im System hinterlegen und sich grafisch anzeigen lassen – und damit Ihren Entsorgungsprozess sicherer gestalten. Mit Software A/C/S neo® wird dies möglich! Mit der Softwarelösung können Sie Ihr eigenes Rückwärtsfahrkataster erstellen und pflegen.

Mit A/C/S neo® ein Rückwärtsfahrkataster erstellen

 

Mit A/C/S® neo können Sie die Richtlinien des Rückwärtsfahrens der Branchenregel Abfallsammlung umsetzen: Die Software bietet Ihnen die Möglichkeit, ein eigenes Straßeninformationssystem aufzubauen. Darin lässt sich auch das Rückwärtsfahren in den von A/C/S neo® generierten Straßenabschnitten abbilden.

In den Stammdaten können Sie unterschiedliche Informationen für den Entsorgungsprozess in bestimmten Straßen und Objekten hinterlegen. Zu den eingespeisten Daten gehören u.a. der Geschwindigkeitsbereich der Straße, die Wendemöglichkeiten, die Option der Einbahnstraße sowie die Durchfahrtshöhe und Breite.

Bei der Tourenplanung helfen diese Informationen dem Disponenten dabei, einzuschätzen, in welchem Straßenabschnitt das Rückwärtsfahren notwendig ist oder ob der Abfall in einer Sondertour mit einem Kleinfahrzeug entsorgt wird. Er kann damit aktiv in die Planung eingreifen und das Risiko vermindern. Die Informationen können zudem automatisch an allen Objekten innerhalb des Straßenabschnittes angelegt werden. Das Hinweisfeld öffnet sich bei der Auswahl des Objektes.

Damit erhält der Disponent einen Überblick über die Straßeninformationen sowie über das Rückwärtsfahren. Das Rückwärtsfahrkataster kann er sich zudem grafisch im integrierten GIS-System anzeigen lassen.

 

Die Informationen werden anschließend mittels Fahrauftrag analog oder digital an den Fahrer des Müllwagens weitergegeben. Dieser erhält dadurch die Auskunft, an welchen Stellen das Rückwärtsfahren möglich ist und wo es vermieden werden soll. Im Zweifel kann der Fahrer oder der Einweiser die Sicherheitslage einzelner Straßenabschnitt im Entsorgungsprozess nochmals prüfen. Damit wird das Risiko für den Abtransport des Mülls deutlich verringert.

Wir beraten Sie gern über die Umsetzungsmöglichkeiten in Ihrem System.